Weitergehende Validierung- Fall Studie

Weitergehende Validierung ist ein professioneller Service, welcher unseren Kunden in den folgenden drei Hauptbereichen Einsparungen bringt:

  • Kostenreduzierung bei Anträgen für Transportschäden, wenn dieses möglich ist
  • Reparaturqualität und Markenschutz auf einer Linie mit den Herstellerstandards
  • Sofortige Autorisation für den Händler und den Endkunden

Einer unserer Kunden in der europäischen Automobilindustrie litt unter Unregelmäßigkeiten beim Herangehen an Kostennachweise und hatte in einigen Fällen keine Kontrolle über die Qualität, der von ihm genehmigten Reparaturen. Wir wurden beauftragt Unterstützung bei der Vereinheitlichung des Prozesses der Kostenvoranschläge zu leisten und sicherzustellen, dass die Standards des Herstellers aufrechterhalten und bewerkstelligt wurden.

Für diesen Kunden führten wir unseren Service der Weitergehenden Validierung in 24 europäischen Ländern ein. Wir stellen die Validierung in derselben Sprache der Werkstätten/ Händler zur Verfügung und ermöglichen der Werkstatt damit, die Gründe für jede Kostenreduzierung, in ihrer eigenen Sprache zu verstehen.

Der Ursprüngliche Antrag unseres Kunden war mehr auf die Reduzierung der Kosten bei Anträgen und der Bewerkstelligung der Reparaturen, entsprechend seiner Richtlinien, gerichtet. Allerdings hat die Einführung dieses Prozesses auch zu einer erheblichen Verbesserung bei den Wartezeiten der Werkstätten/ Händler auf Genehmigung geführt.

Dieses war zwar nicht der Kernpunkt für die Entscheidung, diesen Service einzuführen, hat aber zu zusätzlichem Nutzen geführt. Während des vergangenen Jahres hat sich die Genehmigungszeit um durchschnittlich 1,2 Tage reduziert. Das bedeutet, dass die Werkstätten in der Lage waren, früher mit den Reparaturen zu beginnen und somit Verspätungen für den Endkunden zu reduzieren.

Auf Jahresbasis wurden über 8.400 Validierungen durchgeführt und insgesamt wurden, bei durchschnittlicher Einsparung von €149 pro Antrag, €1,25 Millionen eingespart.